1. Neuer Wegverlauf ab Stollberg über Oelsnitz/Erzgebirge

Um den historischen Voraussetzungen für den Verlauf des Sächsischen Jakobsweges an der Frankenstraße besser gerecht zu werden, wird die Stadt Oelsnitz/Erzgebirge in das Wegenetz, mit wunderschönen Ausblicken und weiteren Übernachtungsmöglichkeiten, neu eingebunden.

Außerdem gibt es auf dem alten Verlauf bis Reinsdorf keine Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten und der Wegabschnitt direkt an der Autobahn wurde häufig kritisiert.

Die alte Strecke wird aber als Variante weiter ausgewiesen (Muschellogo mit gelbem Punkt).

Entfernungen

Neuer Verlauf:                                         Alter Verlauf:

Oelsnitz/Erzg. 5 km

Reinsdorf 20 km                               → Reinsdorf 17 km

Zwickau 26 km                                 → Zwickau 23 km

 

https://jakob-karten.in-chemnitz.de/jahnsdorf/stollberg-klein.png

2. Pilgerweg „Sankt Anna“ zwischen Jahnsdorf und Lößnitz

Der Pilgerweg „Sankt Anna“ verbindet den Sächsischen Jakobsweg ab Jahnsdorf mit dem Jakobsweg „Silberberg“ in Lößnitz (21 km). Der Jakobsweg „Silberberg“ kommt von Annaberg und trifft in Hirschfeld wieder auf den Sächsischen Jakobsweg.

Der Pilgerweg „Sankt Anna“ verläuft zu großen Teilen auf dem historischen Eisenweg, einem Höhenweg des Erzgebirges, dessen geschichtlicher Verlauf der Erzgebirgischen Nordrandstufe folgt. Dies ist der wohl bekannteste Rad- und Wanderweg durchs Erzgebirge mit herrlichen Aus- und Rundblicken.

Neben der Stempelstelle in der St. Annakapelle gibt es eine zweite im christlichen Erlebnisgarten in Brünlos, wo regelmäßig Führungen angeboten werden.

Die 1998 wiedererrichtete St. Annakapelle wurde bereits 1504 in einem Verzeichnis von 14 Wallfahrtskirchen erwähnt. Hierin fordert der Meißner Bischof Johann VI. von Saalhausen den dritten Teil aller Einnahmen aus Tafeln, Stöcken und anderem. Dies lässt auf ein reges Pilgerleben um 1500 schließen.

 

https://jakobsweg.in-chemnitz.de/tracks/2017-jahn-hir-sym.html