Bericht des Vorsitzenden zur Mitgliederversammlung am 10. 11. 2017

 

Den Schwerpunkt seiner Arbeit sah der Vorstand wiederum in der zielstrebigen Umsetzung des § 2 der Satzung. Insbesondere

  • in dem weiteren Ausbau und der langfristigen Aufrechterhaltung eines Netzes von Pilgerwegen zum Sächsischen Jakobsweg an der Frankenstraße und auch entsprechender Wegvarianten,
  • der Wartung der Ausschilderung und der Kontaktpflege mit den Ehrenamtlichen, die an dem Vorhaben beteiligt sind,
  • der Pflege von Kontakten zu Pilgern und Bereitstellung von vielfältigen Informationen für Pilger und Interessierte,
  • in der Vertretung der Interessen des Sächsischen Jakobsweges an der Frankenstraße nach außen und der Pflege von Kontakten zu angrenzenden Gruppen mit gleichem Ziel.

Der Vorstand hat insgesamt drei Mal getagt und sich insbesondere mit den folgenden Themen und Schwerpunkten beschäftigt:

 

1.Öffentliches Auftreten

Frühlingsspaziergänge 

 Im Rahmen der Frühlingsspaziergänge des Landes Sachsen haben wir uns mit einen „Frühlingsspaziergang“ von Demmitz-Thumitz nach Hartau am 22.04.2017 beteiligt. Die Vorbereitung und Betreuung erfolgte durch Frau Schudeja aus Bischowswerda (Mitglied).

Teilnahme am Tag der Sachsen

Auf Beschluss des Vorstandes hat sich der Verein erstmalig mit einem Stand am 01. und 2. 09.2017 am Tag der Sachsen in Löbau beteiligt. Dazu wurden die entsprechenden Voraussetzungen, also ein Messezelt, Tisch und Stühle, Beamer und Leinwand gekauft. Diese können auch für alle weiteren Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art genutzt werden.Nach Diskussion im Vorstand wurde festgelegt, dass im nächsten Jahr weitere solcher Auftritte erfolgen sollen, aber nur in Orten am Jakobsweg und wo Jubiläen oder andere Veranstaltungen stattfinden, die mit Wandern oder Touristik zu tun haben.

 

2.Pflege des Pilgerweges an der Frankenstraße

Durchgehender Name als „Markenzeichen“

Nachdem neue Schilder mit dem Muschellogo mit dem zusätzlichen Aufdruck „Sächsischer Jakobsweg“ zum Einsatz kamen, wurde deutlich, dass der Weg als „Markenzeichen“ einen durchgehenden Namen benötigt, ansonsten wird der Pilger irritiert. Im Ergebnis der Diskussion wurde für die Beschriftung der Schilder durch das Vogtland folgender Text beschlossen: „Sächsischer Jakobsweg Vogtland“; dies gilt für die blauen „Muschelaufkleber“.

Kennzeichnung von Varianten

m laufenden Jahr wurden an bisher zwei Stellen Wegvarianten in Flöha und Oelsnitz/Niederwürschnitz geschaffen, die kurz vom Hauptweg abzweigen, aber wieder zum Weg zurückkommen. Dafür gibt es ein weiteres neues Logo – die Muschel mit einem gelben Punkt. Gleichzeitig werden am Anfang der Abzweigung Tafeln mit beiden Wegverläufen angebracht.

weitere Standorte für Informationstafeln

Der Vorstand stimmte einer weiteren Aufstellung von Informationstafeln in Grillenburg, in Bischowswerda am Napoleonstein, beim ehemaligen Jakobshospital in Dresden und in Königsbrück mit Unterstützung des Pilgerfreundes und Wegbetreuers Hartig zu.

 

3.Neue Pilgerwege

Verlegung des Abschnitts Stollberg-Reinsdorf über Oelsnitz/ Erz.

Eine der Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Weges und zur Entstehung eines Netzes um den Sächsischen Jakobsweg, stellte die Verlegung des Abschnitts Stollberg-Reinsdorf über Oelsnitz/ Erz. dar. Es handelt sich um ein Wegstück, welches den unschönen Abschnitt längs der Autobahn vermeidet, die Möglichkeit zu Übernachtung und Einkauf bietet und außerdem landschaftlich sehr schön ist. Der neue Abschnitt ist beschildert und Infotafeln weisen auf die Verlegung hin. Die Einweihung dieses neuen Abschnittes fand am 31.07.2017 unter Beteiligung des Bürgermeister und weiterer Vertreter des Ortes statt, die über unsere Zustimmung zur Verlegung und Unterstützung bei der Ausschilderung sehr erfreut waren.

Pilgerweg „St. Anna“

Ein weiteres neues ergänzendes Wegstück, der Pilgerweg - St. Anna, führt Pilger von Jahnsdorf über den Eisenweg nach Lößnitz zum Jakobsweg Silberberg und von diesem weiter auf den Sächsischen Jakobsweg. Die Einweihung war hier anlässlich des St. Annafest am 30.07.2017 in Anwesenheit von über 200 Personen. Mit dieser Wegvariante wird die Stadt Zwickau weitläufig umgangen.

Weitere Wege

Außerdem ist die Wegvariante - Anbindung der Stadt Aue – in Vorbereitung und es gibt erste Gespräche einer Weiterführung des Jakobsweges Silberberg von Annaberg bis nach Kaadan, im Böhmischen.

 

4.Bereitstellung von Aufnähern und Buttons

In den vergangenen Monaten haben uns verstärkt Anfragen nach Erinnerungen an den Sächsischen Jakobsweg erreicht. Darauf haben wir reagiert und bieten nun folgende Souvenirs an:

  • Button, drei Zentimeter Durchmesser,
  • Aufnäher, sechs Zentimeter Durchmesser

Des Weiteren bieten wir als kleines Dankeschön für das erfolgreiche pilgern auf dem Sächsischen Jakobsweg an:

  • für das Absolvieren von mindestens 50 Kilometern (entspricht etwa dem Abschnitt Bautzen-Dresden): Aufnäher mit Pilgermuschel und blauem Rand,
  • für das Absolvieren von mindestens 100 Kilometern (entspricht etwa dem Abschnitt Dresden-Zwickau): Aufnäher mit Pilgermuschel und Silberrand,
  • für das Absolvieren des gesamten Weges von Bautzen nach Hof (300 km): Aufnäher mit Pilgermuschel und Goldrand.

5. Einwerbung von Spenden und Verkauf von Pilgerausweisen

Um weitere Spenden für den Verein zu erhalten, wurden umfangreichen Bewerbungsunterlagen eingereicht, um in die Liste der Bußgeldinteressierten der Gerichte aufgenommen zu werden. Unserem Antrag wurde stattgegeben und wir stehen ab 2018 in der entsprechenden Liste.

In diesem Jahr 2017 wurden bis zum 12.11.2017 insgesamt 446(!) Pilgerausweise für den Sächsischen Jakobsweg verkauft.

Davon neu auch vom Domladen Freiberg (2), Domladen Bautzen(15), Bennobuchhandlung Dresden (1) und Gerd Lauckner (10). Außerden wurden 36 Ausweise für Spanien verkauft.

 

7.Finanzen

Das Ziel der Finanzpolitik des Vereins bestand zum Einen in der konsequenten Erfassung der eingehenden Wünsche auf Zusendung von Pilgerausweisen und anderen Informationsmitteln, sowie der Kontrolle der eingehenden Spendenbeträge und zum Anderen in der nutzbringenden Verwendung der vorhandenen Mittel zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins.

Um letzteres zu realisieren hat sich der Vorstand entschieden, mit unterschiedlichsten Mitteln in der Öffentlichkeit wirksamer zu werden.

So wurde ein Messezelt mit Tisch und Stühlen, ein gebrauchter PC mit Beamer und Leinwand für die unterschiedlichsten Anlässe angeschafft, wie z.B. für den Tag der Sachsen.

Außerdem sind hier die bereits erwähnten Aufnäher und Buttons und die dazugehörende Maschine, die neuen Flyer, die neuen aufklebbaren Muschellogos und Wegetafeln zu nennen

Trotz dieser, in diesem Jahr weitaus höheren Kosten, stehen wir auf einem soliden finanziellen Fundament.

 

8.Aktivitäten unserer Mitglieder

Zu nennen sind hier insbesondere:

- die Aktion des gemeinsamen Pilgerns von über 20 Bürgermeistern und anderen Interessierten von  Klaffenbach bis Stollberg auf Einladung des Vereinsmitgliedes Wanderwitz

- der 4. Pilgermarathon der Freunde des Jakobsweges Silberberg von der Jakobikirche in Chemnitznach Bad Schlema am 25.07.

- Am 29.9. und 2.10. fanden Lesungen mit Gesang von Andreas Zöllner in den Kirchgemeinden Pesterwitz und Euba statt, an denen sich der Verein auch finanziell beteiligt hat. Andreas Zöllner stellte sein Buch Jakobsweg rückwärts - von Finisterre nach Burgos in Wort und Gesang vor. Über 80 Personen haben an beiden Orten daran teilgenommen.

 

Aussprache

Weitere Gedanken über die Aufgaben im nächsten Jahr wurden in der anschließenden Aussprache diskutieren.

 

Chemnitz, 12. November 2017

Heinz-Werner Lehmann